IAQOS macht Bozen lebenswerter

von Petra Caldonazzi - Redakteurin

Wie kann der Austausch zwischen den Stadtvierteln in Bozen verbessert werden? Mit künstlicher Intelligenz! Und du kannst dazu beitragen.

IAQOS - Die künstliche Intelligenz für Bozen

IAQOS („Intelligenza Artificiale di Quartiere Open Source”) ist eine künstliche Intelligenz, die dabei hilft, den Austausch zwischen den Bewohner*innen unterschiedlicher Stadtviertel zu verbessern. Hierfür werden Daten gesammelt, die zeigen, wie die Menschen in den verschiedenen Vierteln miteinander in Dialog treten und wie sie sich gegenseitig begegnen. Anhand dieser Daten entwirft IAQOS dann Vorschläge, wie der Austausch verbessert und eventuelle Probleme gelöst werden können.

IAQOS wurde in Rom entwickelt und soll nun auch die Boznerinnen einander näherbringen. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms „make it visible“ arbeiten 13 junge Wissenschaftlerinnen aus den Bereichen Kommunikationswissenschaften, Design, Kunst und Informatik zusammen, um diese künstliche Intelligenz auch für ein besseres Zusammenleben in unserer Hauptstadt zu nutzen*.

Das Projektteam im „make it visible“-Workshop

Du kannst das Projektteam nun bei seiner Arbeit unterstützen! Denn in wenigen Wochen sollen die ersten IAQOS-Boxen zur Datensammlung in Bozen verteilt werden. Damit dies aber geschehen kann, braucht IAQOS erste Informationen über die Stadt. Wenn du das Projekt unterstützen möchtest, dann kannst du das jetzt tun, indem du diesen Fragebogen ausfüllst.

Folge IAQOS auf Facebook und Instagram, um mehr zu dem Projekt zu erfahren.

*Das Projekt wird unterstützt von Cooperativa 19, Sineglossa, dem Amt für Jugendarbeit der Autonomen Provinz Bozen, der Fakultät für Informatik der Freien Universität Bozen und dem NOI Techpark.